Heute Morgen war es sehr neblig. Deshalb hatten wir nicht besonders viel Motivation aufzustehen. Dennoch gab es ein sehr feines Zmorge von Brigitta und Michael. Weil es immer noch sehr neblig war und auch teilweise regnete, verschoben wir unsere Abfahrtszeit um eine halbe Stunde. Und dann begann der Spass! Wir sind auf dem Gurnigel angekommen! Das erste Training hatte den Namen Höher-Tiefer. Es ging darum, bei jeder Postenverbindung zuerst herauszufinden, ob der nächste Posten höher oder tiefer liegt wie der Letzte. Der Wald war sehr schön, aber es war leider sehr matschig und nass. Als wir aus dem Wald zurückkamen, war das Feuer schon angezündet und Ädu hat für uns Cervelats gebrätelt. Das Mittagassen war sehr fein. Danach hat auch schon das zweite Training begonnen. Das Thema war Routenwahl, weshalb es eher längere Postenverbindungen gab. Als alle zurück waren, haben wir das Feuer noch einmal genützt, um darauf Marshmallows zu bräteln. Das war für uns das Beste am ganzen Tag! Als es später anfing zu regnen, haben wir alles eingepackt und sind zurück zu unserem Lagerhaus gefahren. Danach waren wir duschen und haben noch gedehnt. Um sechs Uhr gab es dann Znacht – eine leckere Lasagne. Trotz Nebel und Regen war dieser Tag ein toller Tag!

ein Bericht von Hanna, Michèle und Elisabeth

Erschienen am Home