Wir standen heute auf und sahen, wie schon an den vorherigen Tagen, dass das Wetter nicht sonderlich gut war. Nach dem Zmorge, um 10 Uhr, fuhren wir zum Gurnigel-Pass, wo wir das 7. Training absolvierten. Der Nebel verschlang uns und es waren nur 3°C.   Doch als wir am Start ankamen, schwitzten alle und die Sonne blendete uns. Am Ende des Trainings tauchten wir wieder in die Nebelsuppe ein. Da es so kalt war, fuhren wir zum Haus zurück. Dort assen wir Zmittag. Am Nachmittag wäre vorgesehen gewesen, ein weiteres Training im kalten Nebelmeer zu laufen. Ädu teilte uns dann aber mit, dass wir die Staffel im Hürnberg-Wald machen werden, die für Morgen geplant gewesen wäre. Also fuhren wir dort hin. Wir mussten noch eine Weile laufen, bis wir beim Trainingsort angekommen waren. Schliesslich löselten wir die Zweiergruppen aus. Die Startläufer durften bald starten. Einige hatten Mühe mit der Bahn, sie war sehr schwierig. Bernhard und Elisabeth gewannen diese Staffel schlussendlich. Nach der Rückfahrt mussten wir duschen und danach gab es Znacht. Am Abend hatten wir Zeit zum Packen und es gab noch ein Dessert.

Am nächsten Morgen mussten vor dem Zmorge alles gepackt und aus dem Zimmer transportiert haben. Nach dem wir ein feines Zmorge gegessen haben, kam der Hausputz dran. Alle mussten an einem anderen Ort putzen. Schliesslich war das Herbstlager 2021 im Gibelegg-Haus auch schon wieder zu Ende und alle fuhren nach Hause.

von Tirza, Kasimir, Samuel und ?

Erschienen am Home