Tag 1

Heute war der Tag der Anreise. Wir trafen uns um 9:45 Uhr in Aarau, das war bei allen unterschiedlich. Nach einer Stunde Fahrt machten wir das erste Training in Lattigen. Wir liefen dann zum Start und machten zwei Läufe. Der Wald war klein, grün und hatte viel Relief. Ungefähr nach einer Stunde als wir alle zurück waren fuhren wir weiter. Doch bei Pädi machte nach ungefähr einer halben Stunde das Auto schlapp. Er fuhr auf den Bahnhofplatz von Weissenbach, doch dort hielt kein Zug mehr. Danach rief er Snoopy an und bat ihn um Hilfe. Zuerst kam der Pannendienst und nahm das Auto mit. Später kam dann endlich Snoopy an und nahm uns mit. Mit einer Stunde Verspätung kamen wir am Haus an, der erste Eindruck war nicht gerade sehr gut. Die Zimmer sind etwas klein, aber es geht gerade so. Das Tolle am Haus ist der Rasen in der Mitte des Hauses. Die Zimmer sind wie schon gesagt etwas klein, aber okay. Wir mussten um 18 Uhr schon in die Küche gehen, weil wir die Tische decken mussten. Das ging glücklicherweise sehr schnell und ohne grossen Aufwand. Das Essen war sehr gut. Es gab Hörnchen mit Gehacktem. Wir assen bis ungefähr um 19:45 Uhr und um 20.00 Uhr geht dann noch das Abendprogramm weiter. 

Kasimir Graber & Lino Grüniger (OLG Suhr)

Tag 2

Der Tag begann für uns um 7:30 Uhr. Zum Frühstück gab es ein Buffet mit Brot und Müsli. Nach dem Frühstück packten wir alle unsere Sachen und chillten anschliessend noch ein wenig. Danach ging es zum ersten Training an diesem Tag. Es war ein Höher-Tiefer Training. Der Wald war sehr steil. Das passt auch irgendwie zu Höher-Tiefer. Die mittleren und langen Bahnen hatten das Ziel weiter unten an einem Parkplatz. Als das Training beendet war gingen wir wieder zurück zu unserem Lagerhaus. Dort assen wir Zmittag. Es gab zum Zmittag Hörnlisalat, da noch Hörnli von gestern Abend übrighatten. Ausserdem gab es Brot, Käse und Gemüse dazu. Das Beste war allerdings, ausser für Erwachsene die nur Gemüse gerne haben, das es zum Dessert noch Risoletto gab. Am Nachmittag fuhren wir dann nach Gstaad für einen Stadt-OL. Jeder machte zwei Bahnen. Bei kurz gewann Laurin Honegger, bei Mittel war es Bernhard Bieri, und bei Lang gewann Sarina Grimm. Nach dem Stadt-OL fuhren wir wieder in unsere Unterkunft. Da hatten wir dann erst mal Zeit zu duschen, und zum Chillen. Zum Znacht gab es dann Spätzliauflauf (mit ziemlich viel Gemüse). Als Abend Programm schauten wir die perfekten Ruten des Stadt-OL an. Als Abschluss gab es noch Kuchen als Dessert.

Greta Steiner und Merit Sommer (OLG Suhr)

Tag 3

Der heutige «Ruhetag» startete wie immer um 7:30 Uhr. Nach dem leckeren Frühstück fuhren wir mit den Autos zur Talstation Wispile und fuhren mit den Gondeln bis ganz oben. Wir besammelten uns alle und liefen über schöne Wiesen und durch steile Wälder. Nach drei Stunden und 10 Kilometern waren wir dann am Lauenensee. Die wilden Jungs und Mädels versuchten sich gegenseitig in den kalten See zu schubsen. Es wurden sogar Wetten abgeschlossen, wer zuerst in den See fällt. Leider oder zum Glück fiel niemand hinein. Stony offerierte uns allen eine leckere Glace im Restaurant. Zum Glück war es dann nicht mehr weit bis zu den Autos. Völlig übermüdet fuhren wir zu der Minigolfanlage. Sogar die «coolen» Jungs schliefen nach zwei Minuten im Auto ein. Als wir bei der Anlage waren, liessen uns die Leiter in der Hitze Minigolf spielen, während sie im Schatten ihr Café tranken. 🙂 

Wir hatten es lustig untereinander und freuten uns, wenn es mal ein Hole in One gab. Danach fuhren wir wieder zurück zum Lagerhaus und genossen ein sehr leckeres Abendessen und den restlichen Abend.

Hanna, Alva, Lotta, Bruno, Annalena, Julia, Sofia, Michèle

Erschienen am Home