Tag 4

Als wir von der schönen Musik geweckt wurden, gab es wie üblich um 07.45 Uhr Frühstück. Um 9.00 Uhr fuhren wir vom Lagerhaus ab. Die einstündige Fahrt nach Waadt war sehr lange. Als wir dann am Ziel angekommen sind, war es noch ein bisschen frisch und kühl. Die Relief-Bahnen im offenen und felsigen Gebiet von Bretaye waren zum Teil anspruchsvoll und man musste aufpassen das man sich die Füsse nicht vertrampt. Das Essen wurde von unseren grossartigen Köchen zubereitet und nach oben transportiert, sodass wir es nachher geniessen konnten. Am Nachmittag zeigten wir unser Können in der Routenwahl. Nach der Rückfahrt haben wir uns geduscht und etwas gechillt und danach konnten wir unsere Mägen mit leckeren Rondelli und Tortelloni füllen😊. Vor der Nachtruhe um 23 Uhr, gab es wie immer ein Abendprogramm, wo wir die Teams für die morgige Staffel auslosten. Dann gingen alle brav und still in ihre Zimmer.

Henry Wymann und Ramon Frey (OLK Wiggertal)

Tag 5

Last Christmas, mit diesem Weckersound startete unser zweitletzter Tag. Durch das feine Frühstück gestärkt, fuhren wir ans Training auf den Hornberg. Es war eine Karte, die fast nur aus offenen Partien bestand, mit kleinen Waldstücken als Abwechslung. Das freute uns alle. Heute war es Grob-Fein, was für viele eine Schwierigkeit bedeutete, keinen Posten zu suchen. Wir starteten und genossen eines der letzten Trainings in diesem wunderschönen Gelände. Nach dem anstrengenden Lauf wurde der Lunch zubereitet und alle genossen die sonnigen Mittagsstunden. Nach der Pause verschoben wir uns einige hundert Meter auf einen neuen Teil der Karte, wo dann das nächste Training startete. Am Nachmittag widmeten wir uns einer herausfordernden Staffel in Zweierteams. Der Massenstart erfolgte und die langen und mittleren Kategorien begaben sich auf die sehr physische, teilweise aber auch etwas technische Startstrecke. Die kurzen Läuferinnen und Läufer beendeten die Staffel und die Siegerteams wurden erkoren. Alle waren zufrieden nach dieser tollen Staffel und wir konnten uns wieder auf den Weg in die Unterkunft machen. Das Essen war wie jeden Tag sehr fein, heute gab es Hacktätschli mit Kartoffeln und Gemüse. Für den Küchendienst stand das Abwaschen an, alle anderen konnten sich schon auf die kommende Rangverkündigung vorbereiten. Anschliessend war es Zeit für den traditionellen Bunten Abend. Man wurde in Teams aufgeteilt und musste in verschiedenen Spielen gegen die anderen Teams antreten. Es wurde viel gelacht. Der Abend wurde von Claudia und Carmen organisiert, danke dafür! Um kurz vor elf war auch dieser letzte Abend vorbei und wir konnten uns noch ein letztes Mal in diesen wirklich sehr bequemen Betten erholen für den kommenden Abschluss-OL von Morgen.

Sarina Grimm, Samira Habermacher, Kati Hotz (OLK Argus)

Als wir heute Morgen von der Musik geweckt wurden, war es zehn vor sieben. Mehr als eine halbe Stunde früher als sonst. Da wir allerdings vor dem Zmorge schon alles gepackt haben mussten, war die Zeit berechtigt. Als wir dann alle Zmorge gegessen haben und alles gepackt war, ging es an das alljährliche Putzen, welches von Allen voller Vorfreude erwartet wurde. Die Zeit ging zum Glück schnell um und ehe wir uns versahen, sassen wir schon in den Büssli um zu dem letzten Training auf der Heimfahrt zu fahren. 

Als wir dann an der Schiessanlage in Guntelsey bei Thun ankamen, wurde uns das Training erklärt. Es war ein kleiner Wettkampf, in dem man in der Kategorie lief, in welcher man auch das nächste Jahr laufen wird. Bis auf das Wetter lief das Training gut. Denn es begann zu regnen und es wollte, als es begonnen hatte, auch nicht mehr aufhören. Auch nicht als wir uns voneinander verabschiedeten und in die Büssli stiegen, um nachhause zu fahren.

Es war trotz Regen, ein toller Abschluss des 1. Aargauer OL-Lager.

Ein riesiges Dankeschön an alle, die zum guten Gelingen dieses großartigen Lagers beigetragen haben.
Es hat uns allen sehr Spass gemacht und wir freuen uns auf nächstes Jahr. 😉

Michèle Sommer (OLG Suhr)

Erschienen am Home